Saalequelle

Eine Nacht in Neu-Ulm – ein sehr schöner neuer Stellplatz nahe der Donau –

Langer Spaziergang an der Donau. Blick auf das Ulmer Münster von der Neu-Ulmer Seite.

und eine Nacht in Amberg

und schon sind wir an unserem Ausgangspunkt für unsere Saaletour.

Auf einem Wanderparkplatz lassen wir uns nieder und sind glücklich und zufrieden. Nur unsere WoMo Nachbarn nicht. Sie möchten allein hier stehen… sie hätten den Platz entdeckt…. sie würden morgen weiterfahren, dann könnten wir hier stehen❗️❗️❗️Ich denke an meine Kindertage. Da haben wir immer gesagt: „Pachte, pachte, meine!“ wenn wir einen Platz für uns haben wollten.

Wir haben uns nicht verscheuchen lassen – es ist ein grosser Abstand zwischen uns – und wir geniessen den schönen Platz und die herrliche Waldluft.

Schon bald machen wir uns auf den Weg zu Saalequelle.

Die Saalequelle

Auch den Waldstein wollen wir uns ansehen. Wir haben keine Ahnung was uns dort erwartet, wandern durch das Naturschutzgebiet Fichtelgebirge und sind ganz überrascht von den Felsformationen, die wir in der Höhe vorfinden

Der Bärenfang, erbaut 1656

Dies ist der letzte Bärenfang in Deutschland. Mit einem Köder wurde der Bär in den Gang gelockt und mittels einem durchdachten System wurde er durch Falltüren in dem Gebäude eingeschlossen. 1760 soll der letzte Bär dort gefangen worden sein.

1780 hat man nochmals verdächtige Spuren entdeckt und die Anlage ausgebessert. Man hat aber lediglich zwei Kapuziner Mönche gefangen, die sich dort vor dem Regen untergestellt hatten.

Immer wieder erscheinen rechts und links riesengrosse Steine. War Obelix mal in dieser Gegend?

Der Teufeltisch

Der Sage nach soll auf diesem Tisch der Teufel mit Geistern und Kobolden Karten gespielt haben.

Oben auf dem Waldstein sind die Ruinen vom Roten Schloss. Rot, weil es rote Dachziegeln hatte. Zerstört wurde es 1523 vom Schwäbischen Bund. Von diesen Ruinen hat man eine herrliche Aussicht.

Ruine vom Roten Schloss

Meine neue App zur Pflanzenbestimmung „Flora Incognita“ begeistert mich immer wieder aufs Neue. So habe ich heute anhand von schönen Blättern erkannt, dass diese von dem Fingerhut sind

Die Blätter des roten Fingerhuts vor der Blüte.

und gelernt, dass die Blüten des stinkenden Storchschnabel essbar sind und dass die Wurzeln in Notzeiten gegessen wurden.

Stinkender Storchenschnabel

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. DJ sagt:

    Super Silverli, freut uns, dass ihrs so gut getroffen habt. Scheint alles sehr interessant✌️ weiter so + viel Spass euch beiden. LG DJ

    Gefällt 1 Person

  2. WoMolix sagt:

    Ob der Obelix schon mal in dieser Gegend war, das weiß ich nicht, aber der WoMolix, der war schon da, hat dort aber keine Hinkelsteine abgelegt. 😉😉😉😉

    LG und gute Reise,
    der WoMolix war da 😉

    Gefällt 1 Person

  3. ivagabondi sagt:

    Schön seid ihr wieder unterwegs. Wir warten gespannt auf die Folgebeiträge. Alles Gute
    LG Stefi und Peter

    Gefällt 1 Person

    1. ivagabondi sagt:

      Hattet ihr Schwierigkeiten bei der Einreise oder genügt der Impfausweis?

      Gefällt 1 Person

      1. Silverli sagt:

        Nein, keine Schwierigkeiten bei der Einreise. Wir sind seit zwei Monaten zweimal geimpft.

        Gefällt 1 Person

      2. ivagabondi sagt:

        Danke, dann dürfen wir bald auch problemlos nach Deutschland reisen.

        Gefällt 1 Person

  4. Gisela und Rolf Bischoff sagt:

    Liebe Helga,
    wie schön, daß Ihr wieder unterwegs seid und wir mit Deinen interessanten Berichten versorgt werden.
    Alles Gute auf Eurer Entdeckungstour!
    Bischis

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Helga und Wolli,
    schön, dass ihr wieder unterwegs seid. Wir wünschen euch eine erlebnisreiche Reise.
    Doris und Chris

    Gefällt 1 Person

  6. Marianne sagt:

    Sehr schöne Fotos, viel Spaß auf Eurer Tour. P.S. Storchschnabel ist doch Geranieum, ist das nicht auch der Ursprung vom afrikanischen Umkaloabo?

    Gefällt 1 Person

    1. Silverli sagt:

      Liebe Marianne, ich bin ja medizinisch nicht gebildet. Würde mich eigentlich als medizinische Nuss bezeichnen. Von den Geranium Arten gibt es ja viele. Die Pelargonium sidoides, die im Umkaloabo eingesetzt wird, sieht anders aus als Pelargonium robertianum. Aber zu dem Pelargonium robertianum habe ich folgendes gefunden:
      https://www.katrinhaensli.ch/2019/10/stinkender-storchenschnabel-geranium-robertianum/
      Es ist auf jedem Fall ein heilsames Pflänzchen. LG Silverli

      Gefällt 1 Person

  7. Ach wie schön, Ihr seid unterwegs!
    Viel Freude!
    P. S.: Pachte, Pachte, meine. 😂😂

    Gefällt 1 Person

    1. Silverli sagt:

      Liebe Zugvögel, gerade habe ich nachgesehen und entdeckt, dass ich die letzten xxx Beitäge von euch verpasst habe. Ich habe gar keine Meldung bekommen. Nun muss ich viel nachlesen.

      Gefällt mir

      1. 😊☀️ Wie schön, dass Du noch dabei bist.
        Komisch, dass Du keine Meldung bekommst, wir haben nichts geändert…🤔

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s