Zittau

IMG_6304
Regen, Sonne, Regen……das total unbeständige Wetter macht die Planung von Unternehmungen schwierig.  Eine Nacht wollten wir auf diesem Platz bleiben, aber es gefällt uns so gut, dass wir jede Regenpause nutzen, um die Gegend zu erkunden.

Für die erste Unternehmung kaufen wir Tickets für die Zittauer Schmalspurbahn.
Nostalgie pur!!!!

 

Wir fahren mit dem dampfenden Zug nach Oybin, steigen dort in den Gebirgsexpress um und besuchen die mittelalterliche Burg- und Klosterruine. Viele Maler, darunter auch Caspar David Friedrich, haben sich von den Ruinen inspirieren lassen.

Auf dem Burgberg befindet sich auch eine Camera Obscura. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Drei von dieser Grösse gibt es in Deutschland. Die in Marburg haben wir uns angesehen und diese hier solle das lichtstärkste Objektiv haben. Bei der Vorführung erklärt uns der Mann, dass das so nicht stimmt. Die Projektion ist nur so gut, weil das durch das Objektiv gebündelte Licht auf ein Trabbidach fällt. Dadurch wird die Abbildung nicht verzerrt. Was für eine Idee !!!!

IMG_6288
Die Camera Obscura
IMG_6283
Die Abbildung auf dem Dach des Trabbis

Nach einem faulen Tag mit ununterbrochenem Regen fahren wir mit dem Velo nach Zittau. Stattliche Barockhäuser zieren den Marktplatz. Alle sehr gut renoviert. Aber in den Nebenstrassen gibt es noch viel zu tun. Zittau ist im Krieg nur wenig zerstört worden

IMG_6323
Das Rathaus in Zittau
IMG_6322
Barocke Häuser auf dem Marktplatz in Zittau

In Zittau gibt es auch das berühmte Fastentuch zu sehen, das zu den eindrucksvollsten Textilwerken der abendländischen Überlieferung gehört und das das einzig erhaltene Fastentuch des sogenannten bilderreichen Feldertyps in Deutschland ist.

IMG_6320
Das Zittauer Fastentuch

Heute, nach einem verregnetem Morgen, machen wir wieder einen Ausflug mit der Schmalspurbahn. Diesmal geht es nach Jonsdorf. Hier stehen sehr viele Umgebindehäuser, die in dieser Region – auch in Niederschlesien und Nordböhmen – sehr häufig zu sehen sind. Diese Häuser verbinden Block-, Fachwerk- und Massivbauweise. Das typische ist die Trennung von Wohn- und Wirtschaftsbereich durch einen Flur (Ern) und das äussere Stützsystem, das oberen Stockwerke bzw. das Dach entlastet.

Das Weberhaus, das wir besichtigen wollten, hatte leider geschlossen.

Ausserdem haben wir in Regenpausen mehrfach den Olbersdorfer See umrundet (ca. 5,5 km).

IMG_6353
Blick über den Olbersdorfer See nach Zittau

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Mädi sagt:

    Liebe Helga, herrlich was ihr wieder unternehmt. Ich bin immer gespannt, wie es weitergeht. Zum kleinen Trost: Das Wetter bei uns ist auch miserabel. Herzlich Mädi

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Bischoff sagt:

    Ja toll, endlich hab ich jetzt auch den Blogblick.
    Vielen Dank für diese schönen Eindrücke!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s